Einmal ein rollendes Backhendl sein. Die Pfingsttour 2014

(c) Kai-Uwe, KajukiOffen für Neues? Dann war die Pfingsstour 2014 genau das richtige. Denn wann sonst kann man herausfinden, wie sich so ein Brathendl auf Rollen wohl fühlen muss. Bei Temperaturen zwischen 38 und 39 Grad floss der Schweiß und Schattenplätze waren kühl begehrt. 68 hitzeresistente Skaterinnen und Skater waren um 8:30 am Mannheimer Wasserturm am Start. So manch ein Kreislauf kam an seine Grenzen, unser unermüdlicher Getränkewagenfahrer Wolfhard hatte gut zu tun, den Wasserdurst zu stillen. Mancher kam mit vier Litern aus, andere schätzten, das es eher elf waren.

Die Tour (gpx der vollen Strecke hier) rollte als “Brauereien Tour” in der Nähe von vier Brauereien vorbei – an zweien skateten wir direkt vor. So ging es von Mannheim über Plankstadt (wo man im Neubaugebiet Traumasphalt vorfindet) und Oftersheim nach Walldorf. Entlang dieses Teils gab es zwar Bäume – dennoch stand die Sonne so hoch, das an Schatten nicht zu denken war. In sofern waren wir bereits ab km 20 im Garprogramm angekommen. Salz stand, wenn man sich so umschaute, ebenfalls genug zur Verfügung. In Sandhausen am Stadion erbarmte sich ein freundlicher Biergartenbesitzer und spendete köstliches Nass aus seinem Gartenschlauch. Über Eppelheim ging es dann weiter zur Mittagspause in Neuenheimer Feld bei Gecko’s Red Garden (sehr zu empfehlen!). Essen, Schatten und Ruhe waren sehr willkommen.

Nach dem Mittagessen erreichte die Organisatoren die klagende Frage, wann man denn bei einem Eishändler vorbei käme – ups – eingeplant war keiner. Die Rettung aller Beteiligten war dann aber ein kleiner rollender Eisstand, der nach laustarken “Eis, Eis” Rufen aus Dutzenden Kehlen direkt neben unserem Sammelstopp in Ladenburg Halt machte. Weiter ging es über den Badesee Heddesheim nach Weinheim (eine der vielen Badegelegenheiten an denen wir vorbeikamen und auf die der eine oder andere sehnsüchtige Blick fiel) . Dort fiel, immernoch bei etwas über 30 Grad die demokratische Entscheidung, aus den geplanten 112 km eine Schleife über die Viernheimer Felder von ca. 6km herausfallen zu lassen. Nach Viernheim gab es dann in Mannheim Vogelstang bei km 98 endlich die Möglichkeit sich im Vogestangsee zu kühlen. Zum Suppenhendl wurde dadurch keiner, denn auch auf den letzten 8km zurück zum Wasserturm gab es noch genügend Brathitze.

Etliche Teilnehmer hatten sich entschlossen, nach der Mittagspause auszusteigen. Da war es 16 Uhr und immer noch 36 Grad. Dennoch kamen am Abend, so kurz nach 20 Uhr, 44 Brathendl wieder am Mannheimer Wasserturm an und badeten ihre geschundenen Füße im Brunnen. Ein Riesenkompliment an ALLE. Die Organisatoren freuen sich schon auf das nächste Jahr. Ein paar Fotos gibt es auch schon.

Kai-Uwe’s Bericht (Titelfoto begeistert kopiert, danke!) findet ihr hier.

P.S.: Wer weitere Fotos gemacht hat, darf diese gern mailen (bernhard.miller[klammeraffe]rhein-neckar-skater.de). 😉

Das könnte Dich auch interessieren...

WPMessenger