Schnell sein am Mittelrhein

ist nicht nur ein Schüttelrheim. Vielmehr war das schon fast das Motto des diesjährigen Inline Rennens im Rahmen des Mittelrhein Marathons. Auf der neuen Strecke zwischen Boppart, Bad Salzig und Koblenz (~38km) kratzten drei Speeder der Rhein-Neckar Skater ganz knapp an der Studenmarke.  Dominik Rendant, Slawa Solomon und Bernhard Miller kamen alle mit 01:01h ins Ziel. Und auch bei den Fitness-Skatern war Geschwindigkeitsrausch angesagt. Thomas Gaisser kam als Gesamt-Dritter mit 01:05:31 ins Ziel und bei den Damen fuhren Theresa Neuhann (01:18:46) und Esther Kasimir (01:19:17) auf den 7. bzw. 9. Platz ihrer jeweiligen Altersklasse. Insgesamt waren 16 Starterinnen und Starter des Rhein-Neckar Skater e.V. in Boppart am Start. Herzlichen Glückwunsch an alle für die tollen Leistungen.

Nach einem eher wolkenverhangenen Vormittag klärte es zu Rennbeginn auf. Die Organisatoren hatten 2011 mit mehreren Herausforderungen zu kämpfen, die – gewohnt beim immer professionellen MiMa – mit Bravour gelöst wurden. EInmal war das die Bundesgartenschau in Koblenz und dann Baustellen auf der B9 zwischen Oberwesel und Boppart. Eine neue Streckenführung musste also her – mit Start in Boppart statt in Oberwesel. Dafür wurde eine 8km Schleife rheinaufwärts eingezogen, mitsamt einer 110° Kurve. Im Gegensatz zu manch anderem Rennen waren die neuen (wie auch die altbekannten) Gefahrenstellen vorbildlich mit Strohballen und Matten gesichert. Das Rennen profitierte nach Meinung vieler damit mehr von den Veränderungen als dass es darunter gelitten hätte. Unfälle gab es leider dennoch – so dass u.a. Michaela Geppert ihr Rennen abbrechen musste.

Bei schönem Sonnenschein und sehr warmen Temperaturen waren die Muskeln offenbar schnell auf Betriebstemperatur, wie sich an den tollen Zeiten ablesen lässt. Viele Wasserstände am Wegrand und ein enthusiastisches Publikum machten das Rennen aber zu einem schönen Erlebnis. Dabei sei, für diejenigen, die die Strecke noch nicht ausprobiert haben, erwäht, dass es kaum irgendwo so viel tollen Asphalt gibt wie beim MiMa. Allerdings gibt es auch 100m Pflastersteine, die auch in diesem Jahr wieder für viele Flüche bei km 30 gesorgt haben. Aber auch sie gehören zum einmaligen Erlebnis Mittelrhein.

Zunächst die Bilder mit einem herzlichen Dank an Jürgen Bär und dann die Ergebnisse aller Rhein-Neckar Skater.

{gallery}MiMa2011{/gallery}

Platz

Platz AK

Name

Brutto

Netto

57

Rendant Dominik

01:01:41

60

Solomon Wjatscheslaw

01:01:42

65

Miller Bernhard

01:01:43

104

Ninic Zlatko

01:09:44

3

1

Gaißer Thomas

01:05:31

01:05:31

129

69

Hoer Arne

01:16:07

01:15:29

159

80

Carbanje Robert

01:18:23

01:18:01

30

7

Neuhann Theresa

01:19:07

01:18:46

184

96

Hensler Dieter

01:19:54

01:19:18

34

9

Kasimir Esther

01:19:54

01:19:17

232

54

Stürmer Klaus

01:22:04

01:21:47

226

50

Gunkel Wolfgang

01:22:09

01:21:31

69

24

Bär Jutta

01:26:23

01:26:00

104

29

Willer Susanne

01:31:14

01:29:19

524

242

Süssle, Jean-Paul

01:41:01

01:40:20

Das könnte Dich auch interessieren …